Was ist eine Zeitschaltuhr?

Zeitschaltuhr einstellen

© PhotoSG – Fotolia.com

Die Nutzung einer Zeitschaltuhr, z. B. zu Hause oder im Garten, hilft Ihnen durch gezielte Zeitsteuerung der elektrischen Verbraucher Strom zu sparen. Zudem vermeiden Sie das ansonsten notwendige manuelle Ein- und Ausschalten der Geräte. Um den Stromhaushalt durch die Verwendung einer Zeitschaltuhr zu regulieren und zu optimieren, ist es wichtig, die Zeitschaltuhr richtig anzuwenden. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie eine Zeitschaltuhr einstellen und richtig nutzen!

Was ist eine Zeitschaltuhr?

Zeitschaltuhren können in vielen Bereichen (z. B. im Haushalt) verwendet werden, um Sparpotentiale auszuschöpfen. Doch was genau ist eine Zeitschaltuhr und wie funktioniert sie? Je nachdem, in welchem Umfang Sie eine Zeitschaltuhr nutzen wollen, gilt zu unterscheiden zwischen einer analogen und einer digitalen Zeitschaltuhr. Beide Arten erfüllen aber den gleichen Zweck, die Bedienung sowie der Umfang der Funktionen unterscheiden sich allerdings. Mehr zu den beiden Arten erfahren Sie weiter unten im Artikel.

Wann macht eine Zeitschaltuhr Sinn?

Doch in welchen Fällen macht die Verwendung einer Zeitschaltuhr Sinn? Hier möchten wir Ihnen einige Beispiele nennen, wo durch die Nutzung einer Zeitschaltuhr unnötiger Stromverbrauch verhindert wird.

Mit Hilfe einer Zeitschaltuhr können Sie für eine gleichmäßige und täglich wiederkehrende Beleuchtung und Beheizung des Aquariumbeckens sorgen.

  • Pool- und Gartenteichanlagen

Ob Poolsauger, Filteranlagen, Wasserspiele oder Teichbeleuchtungen – Steuern Sie all diese Geräte automatisch durch die Verwendung einer Zeitschaltuhr.

  • Weihnachtsbeleuchtung

Besonders im Winter zur Weihnachtszeit, wenn Sie Ihr Haus von innen sowie von außen mit Beleuchtung schmücken wollen, nimmt Ihnen eine Zeitschaltuhr durch geplantes Ein- und Ausschalten viel Arbeit ab.

  • Heizungsanlagen

Schalten Sie durch eine Zeitschaltuhr automatisch die Umwälzpumpe aus um die Temperatur bei Nacht zu senken.

  • W-LAN-Router

Richten Sie feste Zeiten ein, zu denen Ihr W-LAN-Router sich ausschalten (nachts) und wieder automatisch einschalten (morgens) soll.

Mit einer Zeitschaltuhr können Sie auch das Zubehör für Ihre Pool- und Teichanlage automatisch steuern

  • Gerätschaften und Werkzeuge

Zeitschaltuhren können auch zum gesteuerten Einsatz diverser Geräte wie Pumpen oder elektronischer Luftentfeuchter (z. B. nach einer intensiven Teppichreinigung mit einem Nasssauger) verwendet werden.

Welche Zeitschaltuhren gibt es?

Nachdem nun geklärt ist, was eine Zeitschaltuhr ist und wann diese Sinn macht, gilt es zu unterscheiden, welche Typen von Zeitschaltuhren es gibt. Grundlegend kann man zwischen analogen und digitalen Zeitschaltuhren unterscheiden. Beide verfügen jeweils über einen Stecker, einer Steckdose (in die das zu steuernde Gerät gesteckt wird) und einer Bedienung für die integrierte Uhr. Die Bedienung unterscheidet sich nun je nach analoger oder digitaler Zeitschaltuhr. Kommt bei einer analogen Zeitschaltuhr eine Rädchen mit Zähnen zum Einsatz, wird die digitale Zeitschaltuhr mit einem LCD-Display bedient. Eine Übersicht zu den hier vorgestellten Zeitschaltuhren finden Sie in unserem Vergleich!

Funktionen analoger und digitaler Zeitschaltuhren

Unterschieden werden können Zeitschaltuhren zudem nicht nur nach dem Antrieb oder dem Display, sondern auch nach Funktionen. Wir möchten Ihnen folgend die wichtigsten vorstellen.

  • Tageszeitschaltuhr

Hierbei wiederholt sich die Schaltzeit nach 24 Stunden wieder. Eine langfristige, z. B. wöchentliche Planung, ist nicht möglich. Bei Tageszeitschaltuhren handelt es sich meist um analoge Zeitschaltuhren. Ausreichend sind diese Zeitschaltuhren immer dann, wenn der Strom des Verbrauchers täglich wiederholend gesteuert werden soll, z. B. bei der Steuerung des Lichtschalters im Aquarium.

  • Wochenzeitschaltuhr

Die Einstellung des Zeitsteuerung begrenzt sich nicht nur auf einen 24-Stunden-Rhythmus, sondern kann für Wochen hinaus an unterschiedlichen Tagen individuell programmiert werden. Diese Funktion bieten meist die digitalen Zeitschaltuhren an.

  • Zufallsfunktion

Bei der Zufallsfunktion (programmierbar bei digitalen Zeitschaltuhren) werden die Verbraucher, wie z. B. das Licht im Wohnzimmer, an zufällig gewählten Zeiten ein- oder ausgeschaltet werden. Dies ist besonders praktisch, wenn Sie sich für eine längere Zeit nicht in der Wohnung befinden. So wird dann während Ihres Urlaubs Ihre Anwesenheit simuliert, was wiederum Einbrecher abschreckt.

Zeitschaltuhr richtig einstellen

Eine analoge Zeitschaltuhr verfügt über ein Rädchen, das wiederum mit kleinen Zähnen ausgestattet ist. Diese Zähne sind entsprechend den festen Uhrzeiten zugeordnet. Durch Reindrücken oder Rausziehen dieser Zähne kann nun die Zeit eingestellt werden (bei einigen Zeitschaltuhren müssen diese Zähne nach innen oder nach außen gedrückt werden). Soll der Strom für eine bestimmte Zeit ausgeschaltet werden, so ziehen Sie für diese Zeit die Zähne einfach nach oben. Die verbleibenden unten stehenden Zähne lassen den Strom einschalten. Beispiel: Von 22 Uhr bis 6 Uhr soll der Strom abgeschaltet werden. Ziehen Sie für dieses Zeitfenster einfach die Zähne nach oben.

Das Grundprinzip bei einer digitalen Zeitschaltuhr ist das gleiche. Auch hier wird die Zeitschaltuhr in einer Steckdose gesteckt, und das zu steuernde gerät anschließend in die Steckdose der Zeitschaltuhr. Jedoch erfolgt die Bedienung nicht über ein Rädchen und den oben beschriebenen Zähnen, sondern meist über ein LCD-Display. Dies ermöglicht eine wesentlich umfangreichere Funktionalität und besonders eine höhere Präzision. Kann eine analoge Zeitschaltuhr oft nur im 15-Minuten-Takt gesteuert werden, können Sie eine digitale Zeitschaltuhr häufig auf die Minute genau planen.

Anleitung: Analoge Zeitschaltuhr einstellen
Erfahren Sie in dieser Kurzanleitung anhand von Bildern, wie Sie eine Zeitschaltuhr richtig einstellen. zur Anleitung 

Fazit:

Wenn Sie eine Zeitschaltuhr sinnvoll nutzen, können Sie Ihren Stromhaushalt effizient steuern und langfristig Strom sparen. Je nach Einsatzzweck müssen Sie aber wählen zwischen einer analogen und einer digitalen Zeitschaltuhr. Analoge Zeitschaltuhren punkten durch die schnelle und einfache Handhabung und eignen sich besonders für den kurzfristigen Einsatz. Digitale Zeitschaltuhren hingegen ermöglichen Ihnen wesentlich höheren Spielraum bei den Funktionen. So können Sie die Wochentage individuell und präzise planen.